Ing. Heinz STAINER

Geb.Jg. 1934

(Bild: Brenneranlage)

BrennerIng. Heinz Stainer, Absolvent der Höheren Bundeslehranstalt Klosterneuburg 1953, begann - vorerst mit ausgeborgten Brennapparaten - im Jahre 1979 erstmals mit dem Schnapsbrennen. Die ersten Versuche waren so erfolgversprechend, daß 1983 der erste eigene Kessel mit 100 Liter angeschafft wurde. Ab diesem Zeitpunkt erwachte das Interesse und der Ehrgeiz, der sich in den nun folgenden Jahren noch wesentlich steigern sollte (siehe auch Betriebsbeschreibung).

Ende der 80er Jahre begann die Teilnahme an Wettbewerben, bei denen die Stainer-Produkte fast regelmäßig höchste Bewertungen erhielten. Ende des Jahres 1992 entschloß sich Ing. Heinz Stainer zum Kauf eines Spitzenkessels aus Deutschland. Seit damals wurden die Produkte so hochwertig, daß die "Feindestillerie Stainer" mit seinen Produkten nach den Bewertungen von "A la Carte", "Gault-Milleau" und "Vinaria" zu den dreißig besten Erzeugern feinster Edelbrände in Österreich gezählt wird. Veranschaulicht und unterstrichen wird dies durch die sehr guten Prämierungserfolge der letzten Jahre.

Die Betriebsphilosophie lautet nach wie vor: "Ein Schnaps soll so mild, mollig und fein im Aroma sein, daß man nach dem Genuß eines Glases Lust auf ein zweites verspürt."

Bisher ist dies weitgehend gelungen: nach den Aussagen langjähriger Kunden präsentieren sich "Stainer's Edelbrände" mild, ausgezeichnet im Aroma und ohne Brennen. Erreicht wird das durch absolute Disziplin bei der Auswahl der Früchte, bei sauberer Vergärung unter 15°C und einwandfreier Destillation mit einem hochwertigen Gerät. Die Destillate haben durchwegs 40 %vol. Alkohol und sind großteils mehrere Jahre gelagert bevor sie in den Verkauf gelangen. Wenn ein Produkt einmal nicht ganz den selbst gestellten Qualitätsnormen entspricht, kommt es auch nicht in den Verkauf.

Vier Sorten werden im Faß ausgebaut, und zwar Weinbrand, ein gemischter Apfel, eine gemischte Zwetschke und ein Trester. Derzeit werden insgesamt über 40 verschiedene Edelbrände angeboten, davon echte Raritäten wie sie in Österreich nur äußerst selten erzeugt werden, wie z.B. die Elsbeere, der Schlehdorn, der Weißdorn oder gar die Felsenbirne. Obwohl diese Früchte nur durch hohen manuellen Einsatz bei relativ geringer Ausbeute erzeugt werden können, verrät ein Blick auf die Preisliste, daß sich die Preise im eher moderaten Bereich bewegen. Dazu darf noch erwähnt werden, daß aufgrund des Wechsels auf den Euro einige Edelbrände in die nächstniedrigere Kategorie eingestuft und somit preisgünstiger gemacht wurden.

Weiters wäre noch zu erwähnen, daß sich unsere Produkte hervorragend als Geschenk eignen, denn sie bereiten wirklich große Freude. In einer Zeit, in der man oft ratlos ist, was man schenken soll, ist dies eine echte Alternative. Das Angebot reicht vom kleinen Holzkisterl für zwei Flaschen (0,35 l) bzw. drei Flaschen (0,2 l) bis zum großen Kisterl für 5 bzw. 9 Flaschen.

Unsere Produkte können jederzeit verkostet werden: für Gruppen ab drei Personen ist es auch möglich, eine Verkostung mit einer größeren Probenzahl (wie bei einer Weinprobe) im eigenen Gewölbekeller organisieren zu lassen. Um telefonische Anmeldung wird jedenfalls gebeten. Übrigens: eine Verkostung von mehreren Edelbränden zählt zu den feinsten Aromaerlebnissen, die vorstellbar sind.